OeME

OE... Oekumene
M ... Mission
E ... Entwicklung


Es ist uns wichtig, immer wieder über unseren eigenen (kleinen) Horizont hinaus zu schauen in die Welt, zu anderen Menschen und anderen Lebensumständen, anderen Fragen und Nöten.
Liebe zu denen, die nichts oder zu wenig haben, gehört zum Grundlegenden unseres Glaubens - schon im Alten Testament:
"Eurer Gott ist der Gott, der kein Ansehen der Person kennt, der der Waise und der Witwe Recht verschafft und den Fremden liebt, so dass er ihm Brot und Kleidung gibt. Auch ihr sollt den Fremden lieben; denn ihr seid selbst Fremde gewesen in Ägypten." (Dtn 10,17-19)

Auch Jesus hat Solidarität gelebt mit denen, die nichts oder wenig hatten, mit den Randständigen und Bedürftigen und Fremden.
Er hat die Liebe zu Gott untrennbar mit der Liebe zum Nächsten verbunden und sich unmissverständlich mit den Notleidenden solidarisiert: "Ich war hungrig, und ihr habt mir nicht zu essen gegeben..."(Mt 25,35)

Unsere kirchlichen Hilfswerke HEKS, Brot-für-alle und mission 21 arbeiten professionell an unterschiedlichsten Orten und sind froh, wenn wir ihre Projekte unterstützen - vor allem auch durch finanzielles Mittragen.

Seit 2012 prägt "Ungarn" und die Unterstützung von Gemeinde-Projekten in Ungarn den OeME-Schwerpunkt.

Enstanden ist dieses neue Engagement aus einer Reise heraus, die wir im September 2011 anboten in Zusammenarbeit mit HEKS.
Unter der Reiseleitung von Pfr. Andreas Hess (HEKS) und Pfrn. Elke Rüegger-Haller (Ref.Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen) besuchten wir Gemeinden, lernten ihre Arbeit ein wenig kennen und kamen mit Menschen in diesen Gemeinden ins Gespräch. Nach dieser Reise haben wir all die Eindrücke ausgewertet und entschieden, dass wir zu einer der Kirchgemeinden - Göncruszka im Nordosten von Ungarn - eine Gemeindepartnerschaft aufbauen wollen. Die Kirchenpflege unterstützt dieses Engagement.

Um diese Ungarn-Aktivitäten zu planen und durchzuführen, ist eine Ungarn-Gruppe entstanden.

Im Dezember 2011 fuhr eine 3-er Gruppe aus der Ungarngruppe nach Göncruszka ... Wir haben sehr viel gesehen im Unterwegssein gemeinsam mit Levente und Zsuzsa Sohajda, dem dortigen Pfarrehepaar, in ihren 3 kleinen Kirchgemeinden Göncruszka, Hejce und Vilmany.
Insgesamt sind es (in allen 3 Gemeinden zusammen) ungefähr 100 Mitglieder, die soziales Engagement unter der notleidenden Bevölkerung leben. Sehr viele Roma-Familien leben in diesem von grosser Arbeitslosigkeit gebeutelten Nordosten Ungarns. Ganz praktische Arbeit mit Romakindern und jungen Müttern ist so auch zu einem Schwerpunkt von Pfarrerin Zsuzsa Sohajda und Freiwilligen aus der Kirchgemeinde Vilmany geworden - eine Arbeit, die wir als Kirchgemeinde in Zusammenarbeit mit HEKS als Teil unserer Gemeindepartnerschaft unterstützen wollen.

Im Dorf Göncruszka hat die Kirchgemeinde im September 2011 die Schule "Talentum" eröffnet mit 2 Klassen zu je 9 SchülerInnen. Im September 2012 kam eine 3. Klasse dazu, 41 Kinder wurden so 2012 unterrichtet. Und jedes (Schul-)Jahr wurde eine neue zusätzliche Klasse eröffnet.
Heute sind 180 Kinder in dieser Schule in 8 Klassenstufen. 2018 im Juni wird die erste 8.Klasse ihre obligatorische Schulzeit beenden.

Das Schulgebäude, die ehemalige katholische Schule, wurde von der Gemeindeverwaltung zur Verfügung gestellt - im Baurecht (d.h. 99 Jahre lang kann dieses Gebäude "gratis" genutzt und umgebaut und renoviert werden für eine Schule). Das Gebäude wurde in Eigenarbeit vor allem im Winter (wenn die Bauern des Dorfes nicht so viel Arbeit auf den Feldern haben) renoviert.
Dringend musste dann ein neuer grosser Gemeinschaftsraum geplant werden. Anfang März 2014 konnte mit dem Bau begonnen werden, 2015 war er fertiggstellt und dient nun als Turnhalle und vielseitig genutzter Gemeinschafts- und Mehrzweckraum. Auf dem Speisesaal (im 1.OG) wurden noch weitere 3 Schulräume eingerichtet.
Jetzt muss wieder angebaut werden: Neue Schulzimmer und vor allem neue zusätzliche Toiletten und Umkleideräume für die inzwischen 180 Kinder. Eine Turnhalle muss noch warten, auch wenn sie sehr ersehnt wird ...

Den vom Staat nicht gedeckten Teil der Kosten muss die Kirchgemeinde selber aufbringen (und das betrifft Zusatzstunden und vor allem Räume und Aus-/Anbauten). Und das möchten die Mitglieder dieser Gemeinde auch ...
sie haben eine Imkerei mit zur Zeit 105 Bienenvölkern gegründet (eine Non-Profit-Organisation), in der viele Freiwillige (zwischen 5 und 94 Jahren!) mithelfen. Den Honig geben sie als Dankeschön an Menschen ab, die dieses ihr Engagement unterstützen wollen - mit einer Spende für diesen Honig und die dahinterstehende Arbeit. "Honig für Talentum" ...., um all die Kosten zu decken, die da entstehen.
Diesen hochwertigen Honig finden Sie auch in Wipkingen in unseren beiden Kirchen - kaltgeschleuderter hochwertiger Honig in mehreren verschiedenen Sorten (=Sortenhonig) . Nehmen Sie davon mit ... und geben Sie (als "Ausgleich") einen selbstgewählten Betrag für die Schule Talentum in Göncruszka.
Auch so können wir Partnerschaft für die Schule Talentum in Göncruszka leben ... und unsere PartnerInnen unterstützen.

Gemeindepartnerschaft lebt von Austausch ... und so hat uns das Team der "Talentum"- Schule (Lehrer und Freiwillige und Pfarrehepaar) und LehrerInnen, die freiwillig in der Romaförderung in Vilmány mithelfen, Ende Juni 2012 hier in Wipkingen besucht, 2013 kam der Kirchgemeinderat zu Besuch und Begegnungen mit unserer Kirchenpflege und den Mitarbeitenden ... und immer wieder finden auch Begegnungen mit Jugendlichen aus beiden Gemeinden statt. Auch im Frühjahr 2018 fahren wir wieder mit Jugendlichen der 7. Klasse nch Göncruszka zu Begegnungen mit den dortigen 6.- und 7.-KlässlerInnen. Datum: 27.4. - 5.5.2018. Ende August besuchen uns jedes Jahr die 7.-KlässlerInnen aus Göncruszka in Zürich.

Mitte August laden wir jedes Jahr ein zu einer Reise nach Göncruszka - zum Mithelfen dort, wo es Arbeit gibt. In der Imkerei, in der Schule ... beim Honig-Etikettieren und Putzen und Wände streichen und Gardinen und Kissen nähen und ...
zusammen mit vielen freiwilligen ungarischen MithelferInnen aus der Kirchgemeinde und darüber hinaus. Wir arbeiten zusammen, essen zusammen, hören und sehen viel ... auch die Erleichterung, dass es Menschen wie diese Gemeinde in Göncruzka gibt, die mithelfen, Gesellschaft zu gestalten (mit ihrer Schule Talentum und vielem mehr), wir geniessen auch Freizeit ... und vieles andere mehr... Flyer für 2017 hängt an.

Unten finden Sie einen "alten" Bericht von Pfr. Levente Sohajda über die Schule Talentum und das Wipkinger Engagement ...

Seit 15.8.2013 gibt es auch einen Kindergarten, dem pädagogischen Konzept der Schule Talentum angeschlossen. Dahinter steht die Erfahrung, dass Kinder möglichst früh gemeinsam lernen sollten ...
und für diesen Kindergarten wurde das Kindergartengebäude des Dorfes Göncruszka gratis zur Verfügung gestellt - 45 Kinder(3-6 jährig) erleben nun im Kindergarten neben Spielen auch Fürhförderung, die ihnen fürs Leben wichtiges vermittelt.

Bei unserem 150-Jahre-Jubiläum Anfang September 2016 hatten wir Besuch aus Göncruszka - 14 Jugendliche und 4 Begleitpersonen. Die Jugendlichen tanzten für uns und mit uns csardas (ungarische Tänze) - eine super Sache!

Auch 2018 fahren wir wieder nach Göncruszka!

Näheres/Zusätzliches können Sie erfragen bei Pfarrerin Elke Rüegger-Haller

oder 044 361 27 88

Angehängt ist auch der Jahres- Bericht 2014 der Kirchgemeinde Göncruszka.
In der Wipkingerzeitung (www.wipkinger-zeitung.ch) vom 30.3.17 (Seite 18-19) finden sie auch einen Bericht zu unserer Gemeindepartnerschaft.
Schild am Eingang der Schule in Göncruszka<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wipkingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>88</div><div class='bid' style='display:none;'>573</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Schild am Eingang der Schule in Göncruszka

ein zukünftiges Schulzimmer<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wipkingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>88</div><div class='bid' style='display:none;'>572</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

ein zukünftiges Schulzimmer

Imkerei für die Schule<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wipkingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>88</div><div class='bid' style='display:none;'>574</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Imkerei für die Schule

Verantwortliche für OEME: Ressort OeME der Kirchenpflege: Heidi Sommer,
Breitensteinstr.59, 8037 Zürich
044 271 30 15 oder

Pfarramt Elke Rüegger-Haller,
Wibichstrasse 41, 8037 Zürich
044 361 27 88 oder
dort erhalten sie auch Infos zu unserer Gemeindepartnerschaft

Honig aus Göncruszka können sie in unseren Kirche erhalten beim Sigrist / der Sigristin - nach Veranstaltungen oder nach telefonischer Voranmeldung

Dokumente
Autor: Elke Rüegger-Haller     Bereitgestellt: 12.08.2017     Besuche: 17 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch